Fortbildungen mit mir als Dozent:

3 Tägige Weiterbildung "EMDR"

EMDR – Desensibilisieren und Wiederaufbereitung mittels Augenbewegungen
wurde von der Psychologin Francine Shapiro 1987 entwickelt.
EMDR gehört zur Gruppe der „Bifokal-multisensorischen Techniken“, wie auch EFT, Brainspotting, Embodiment, über hypnosystemische Ansätze bis hin zu Klopftechniken und PEP.
Ursprünglich durch einen Zufall entdeckt, und bekannt durch die gleichnamige Traumatherapie, ist EMDR mittlerweile eine der am besten untersuchten Interventionstechniken.

Möglichkeiten:

  • Auflösen von Traumata
  • schnelle Hilfe für alltägliche Belastungen
  • emotionale Blockaden lösen
  • Albträume bearbeiten
  • Prüfungsängste lösen
  • feststeckende Erfahrungen aufweichen
  • hilft zur Selbstdistanzierung
  • zur Beruhigung
  • Aussteigen aus Grübelfallen

Das Modell des EMDR baut auf Augenbewegungen auf, wie sie auch in der REM-Phase des Schlafes beobachtet werden können. Diese wirken auf die neuronale Struktur und aktivieren sowie synchronisieren das Gehirn. Es ist ein Instrument, welches sich wunderbar mit den verschiedensten Interventionstechniken kombinieren lässt, aber auch alleine den eigenen Werkzeugkoffer bereichert.

4 Tägige Ausbildung "Schemaberatung"

Wenn Klienten feststellen, dass ihnen immer wieder das Gleiche widerfährt, dann befinden Sie sich wahrscheinlich in einer Lebensfalle. Diese Lebensfallen sind Muster, die sich in Kindheit und Jugend bilden und verfestigen, unsere Weltsicht prägen und uns später, unbewusst nach den alten, dysfunktionalen Mustern handeln lassen. Einige Klienten verharren so lange in ihren heute dysfunktionalen Mustern, bis Krankheitssymptome die Folge sein können. Eine Schemaberatung macht diese Muster bewusst und löst “alte Fixierungen” auf, so dass der Klient frei eine neue Sichtweise entdecken kann und neues Verhalten möglich wird.

2 Tägige Weiterbildung "Systembrett/ Familienbrett"

Das Systembrett ist ein Holzbrett, auf dem kleine Figuren und Symbole aufgestellt werden, um verschiedene Systeme oder auch Prozesse darzustellen.
Bei der Aufstellung mit dem Systembrett wird das was belastet, das was im Inneren wirkt, bewusst. Durch das Visualisieren mit den verschiedenen Figuren wird Gefühltes sichtbar und begreifbar. Und damit veränderbar. Das Systembrett wirkt unterstützend und für Berater und Klient so spielerisch, leicht und einfach bei der Entwicklung von umfassenden, tragfähigen Lösungen. In der modernen Beratungsarbeit ist es leicht zu verwenden, hochwirksam und dennoch sehr facettenreich. Die Arbeit an Themen der Familie über Karriereblockaden bis hin zu körperlichen Themen, Arbeit mit Inneren Anteilen, und vielem mehr ist mit dem Brett möglich.
Desweiteren ist es sehr gut mit anderen Tools kombinierbar, die nicht ihren Ursprung im Systemischen haben.

2 Tägige Weiterbildung "ABC-Modell" nach Albert Ellis

Einführung in das ABC-Modell – die Rational-Emotive Verhaltenstherapie nach Albert Ellis

“Es sind nicht die Dinge, die uns beunruhigen,
sondern die Meinungen, die wir von den Dingen haben.”

Albert Ellis stellte 1955 ein einfaches Modell für die Entstehung von Emotionen und Verhaltensweisen vor. Er erkannte, dass nicht allein ein äußerer oder innerer Reiz zu Gefühlen oder Handlungen führt, sondern dass es einen, meist nicht bewussten, Zwischenschritt gibt. Die REVT (Rational-Emotive Verhaltenstherapie) gehört zu den anerkannten psychologischen Verfahren und ist sowohl gesprächs- als auch verhaltensorientiert. Im Mittelpunkt steht der Mensch als zielorientiertes und soziales Wesen, das daran leidet, von blockierenden, dysfunktionalen Einstellungen, Bewertungen und Gefühlen an einem gewünschten Vehalten gehindert zu sein. REVT ist ein ganzheitlicher, handlungsorientierter, humanistischer Psychotherapieansatz mit dem Ziel emotionalen Wachstums, der heute in Coaching, Beratung und Therapie vielfach Einsatz findet.

Kommunikation und therapeutisches Setting

Grundlagenseminar / Zertifizierungsseminar „Psychologischer Berater“

Für wen?

Diese Fachfortbildung richtet sich an alle therapeutisch arbeitenden Menschen: Heilpraktiker, Heilpraktiker für Psychotherapie und angehende Psychologische Coaches und Berater und andere Menschen im helfenden Bereich, die als gute Ausgangsbasis für ihre weitere Behandlung ein professionelles Erstgespräch mit einer klar definierten Ausrichtung für den Patienten anstreben.

Inhalte / Ziele

Ziel ist, Tools, Sichtweisen und Haltungen zu vermitteln, die eine bestmögliche Arbeit mit und an dem Klienten ermöglicht. Es wird eine Verlaufsstruktur vorgestellt, die zu Sicherheit und Planbarkeit in der Sitzung verhilft. Des Weiteren werden kleine Interventionen vorgestellt, die es ermöglichen, schon im Erstgespräch durch bestimmte Fragetechniken Informationen zu sammeln, Auftragslagen konkret zu gestalten und kleine Hilfen  in Form von Minimalinterventionen anzubieten.

 

PSYCHOLOGISCHER BERATER – Zertifizierung

Des weiteren bietet es die Möglichkeit , Absolventen der naturopath- Fachfortbildungen:

  • Kommunikation und therapeutisches Setting (Grundlage für Zertifizierung zum Psychologischen Berater)
  • EMDR
  • Systembrett
  • Schemaberatung /Coaching
  • Verhaltenstherapie

mit diesem Seminar eine Zertifizierung als „Psychologischer Berater“ zu erlangen. Voraussetzung hierfür ist, von den oben aufgeführten Fachfortbildungen mindestens drei absolviert zu haben, inkl. einer Falldokumentation für das Abschlusszertifikat.  Die Reihenfolge der Belegung ist frei.

Diese Fortbildungen finden bei Naturopath Heilpraktikerschule in Seeheim statt. Weitere Infos und Preise auf der Homepage von Naturopath (https://www.naturopath.de/).
Außerdem in Nürnberg im Ausbildungsinstitut für Heilpraktiker (https://www.heilpraktiker-institut.de/psychologischer-berater/)

Ausbildungen mit mir als Dozent:

Psychologisches Yogacoaching, Ausbildung an drei Wochenenden

Eine Weiterbildung mit dem Schwerpunkt klassische, wie auch neue Tools zu erleben und zu erlernen, um diese in der praktischen Arbeit mit den Yogaschülern in Einzel- und Gruppensettings (nutzbar) einzusetzen.

Es werden Coachingtools aus unterschiedlichsten Bereichen des Coachings und der Psychologie erlernt, die so zu einer eklektischen (schulen übergreifenden) Sicht auf den Menschen beitragen. Für Dich als Yogalehrer*in, als auch für Deine Schüler können diese eine bereichernde zusätzliche Arbeitsform darstellen, um auf die Emotionen und Bedürfnisse des Einzelnen und der Gruppe noch besser eingehen zu können.

Im Verlauf dieser Weiterbildung wirst Du unter anderem verschiedene Tools aus den Bereichen der systemischen Beratung, der Transaktionsanalyse, des NLP, Schemacoaching und Fokaltherapie, EMDR, Schattenarbeit nach Jung, Entwicklungsquadrat nach Schulz von Thun, Rational-Emotive Verhaltenspsychologie, Bindungstheorie und Gestaltpsychologische Ansätze kennenlernen. Diese können dann individuell für jeden Klienten und/oder die Gruppe selektiert und eingesetzt werden, je nach Kontext und Ziel.

Diese Ansätze aus dem Bereich der Psychologie stellen eine sinnvolle und holistische Ergänzung zu den erlernten Ansätzen des Yoga dar. Sie schließen die Lücke, um gemeinsam mit den Interventionsmethoden der Psychologie noch besser Antworten auf die Fragen der Klienten in der heutigen Zeit anbieten zu können.

Die Bereitschaft zur Selbsterfahrung wird vorausgesetzt, da das eigene Erleben der Interventionstechniken sinnvoll für eine gewinnbringende Umsetzung in die eigene Praxis ist.

Ziel ist es, den Yogaschülern eine zusätzliche „hilfreiche Leistung“ aus dem Bereich der Psychologie anbieten zu können. Aber auch für Dich selbst als Yogalehrer*in, da Du Dir diese Interventionstechniken zur Selbsthilfe und Reflexion nutzbar machen kannst.

Einsatzfelder können sein: Personal-Coaching im Einzelsetting, wie auch in der Gruppe für Erwachsene, Eltern und Kinder in Begleitung von Prozessen mit Coachingtools, Persönlichkeitsentwicklung und Beratung in Krisen und Umbrüchen, Hilfestellung bei Entscheidungsprozessen und Lebensumbrüchen, Ängsten, aber auch zur eigenen persönlichen Weiterentwicklung.

An dieser Weiterbildung können alle Yogalehrer und/oder Kinderyogalehrer teilnehmen.

Die Weiterbildung umfasst insgesamt 100h.

Termine finden Sie hier  

 

Psychologisches Yoga-Coaching für Kinder und Jugendliche an sieben Wochenenden in Heidelberg

Die Ausbildung „Psychologisches Yoga-Coaching für Kinder und Jugendliche“ ist pädagogisch-psychologisch ausgerichtet und orientiert sich an den Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen.
In unserer heutigen Zeit leiden bereits viele Kinder und Jugendliche unter Stress und Leistungsdruck, was wir häufig auch in Kinderyoga-Angeboten erleben.
Aus der ergänzenden Sicht des Zusammenwirkens von Yoga mit psychologisch-pädagogischen Interventionsmethoden lässt sich dies jedoch gut begleiten.
Mittels unterschiedlicher Coaching-Tools erlernen Sie, unterstützend auf ihre SchülerInnen eingehen zu können, aber auch sich selbst als Lehrende zu schützen und die eigenen Grenzen zu erkennen. Deshalb ist ein wichtiger Teil des Psychologischen Yoga-Coachings die Selbstreflektion und Selbst-Supervision bzw. Intervision auf Basis des Yoga.
In dieser einjährigen Ausbildung beschäftigen wir uns mit Themen wie ADHS, Mobbing, Leistungsdruck, Schulangst, alterstypische Ängste, Lernblockaden und Herausforderungen, die in den jeweiligen Entwicklungsstufen entstehen können. Um dies professionell begleiten zu können erlernen Sie Techniken aus der systemischen Beratung und Verhaltenstherapie, Stabilisierungs- und Erste-Hilfe Techniken, EMDR, PMR, Schema-Coaching, Entwicklungsquadrat und einige mehr.
Diese Ausbildung befähigt Sie, eigenständig Yoga-Coaching-Angebote für Kinder und Jugendliche zu konzipieren und durchzuführen. Ein entsprechendes Zertifikat erhalten Sie zum Abschluss dieser Ausbildung.
Diese Ausbildung richtet sich an ErzieherInnen, SozialarbeiterInnen, PädagogInnen, LehrerInnen, Coaches, Beratende und Yogalehrende, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.
Ihre Voraussetzung zur Teilnahme:
Ausbildung zur KinderyogalehrerIn (mind. 50h) oder Yogalehrende mit Bezug zu Kindern/Jugendlichen oder eine o.g. Berufsausbildung und mindestens drei Jahre eigene Yoga-Praxis unter fachkundiger Anleitung.

Die Ausbildung „Psychologisches Yoga-Coaching für Kinder und Jugendliche“ findet in sieben Modulen über ein Jahr an festen Terminen verteilt statt.
Um eine individuelle und gewinnbringende Lernerfahrung zu gewährleisten, findet die Ausbildung in einer Gruppe von maximal 14 Teilnehmenden statt.
Wir lehren ohne Dogma und möchten Sie befähigen, Ihren ganz individuellen Weg zu finden, Yoga und Coaching zu verbinden.

 Termine und Informationen sowie die Buchungsmöglichkeit finden Sie unter: Kinderyoga-Akademie

Dozent: Michael Walkenhorst

 


logo web center2x 1


Die zertifizierte Weiterbildung
Psychologischer Yogacoach

zur Webseite

 

Die zertifizierte Weiterbildung
Psychologischer Yogacoach für Kids und Teens

psyoco kids logo 1000

zur Webseite

 

 Termine und Informationen sowie die Buchungsmöglichkeit finden Sie unter: Kinderyoga-Akademie

Diese Webseite verwendet Cookies
um für die Authentifizierung, die Navigation und andere Webseitenfunktionen zu verwalten. ...lesen Sie mehr
Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich einverstanden, dass wir diese Arten von Cookies auf Ihrem Gerät speichern.
OK